1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Hans Brückner – Filmregisseur und Fotograf – und Ignatz Brückner Fotograf – Wien -Bogota


Hans Brückner war in den 1920er und 1930er Jahre in Wien ein bekannter Filmregisseur, der wie sein Vater Ignaz auch das fotografische Gewerbe ausübte. Nach der Vertreibung der Familie Brückner durch die Nationalsozialisten aus Wien nach Kolumbien war Hans Brückner weiter als Filmregisseur in Kolumbien tätig. Hans Brückner wurde 1901 in Ödenburg in Ungarn (heute: … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Hans Brückner – Filmregisseur und Fotograf – und Ignatz Brückner Fotograf – Wien -Bogota weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Die Fotografenfamilie Berthold, Sigmund und Lilly Bing


In Wien lebten und arbeiteten 1938 die beiden Portraitfotografen und Brüder Berthold und Sigmund Bing. Ihre Eltern, die insgesamt sieben Kinder hatten, waren der Farbwarenhändler- und Chemikalien-Fabrikanten Alois (Alajos) Bing (*12.1.1833 Pressburg/Ungarn (heute: Bratislava/Slovakei), gest. 2.2.1886 Wien) und Fanni (*Budapest, gest. 6.10.1917 Wien), geborene Fischl. Berthold und Sigmund Bing, die beide seit den 1890er Jahren … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Die Fotografenfamilie Berthold, Sigmund und Lilly Bing weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Richard Löwyn – Amateurfotograf bei den Naturfreunden und der „Jüdischen Kunststelle“ in Wien


Richard Löwyn wurde am 8. August 1893 als Sohn des Uhrmachermeisters Adolf Löwyn (4.9.1852 Szobotist/Ungarn (heute: Sobotište/Slowakei) und Hani (*28.8.1859 Leipnik/Mähren (heute: Lipník nad Bečvou/Tschechien), geborene Schenk, in Wien geboren.  Löwyn war von Beruf Bankbeamter und engagierte sich seit den 1920er Jahren als Amateurfotograf in der sozialdemokratischen Organisation der „Naturfreunde“, wo er im Führer-Ausschuss der … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Richard Löwyn – Amateurfotograf bei den Naturfreunden und der „Jüdischen Kunststelle“ in Wien weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Die Fotografenfamilie Wilhelm und Norbert Feuerzeug


In Wien lebten und arbeiteten bis 1938 die beiden Fotografen Norbert und Wilhelm Feuerzeug, die beide mit ihren Familien wegen ihrer jüdischen Herkunft von den Nationalsozialisten verfolgt wurden. Sie waren beide, Norbert seit 1907 legitimiert, die Söhne von Aron Adolf Feuerzeug (29.6.1865 Dobrowa/Galizien, gest. 10.9.1937 Wien) und Mirjam Esther (Marie) (*15.3.1866 Dobrowa/Galizien, ermordet nach dem … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Die Fotografenfamilie Wilhelm und Norbert Feuerzeug weiterlesen

Zum Internationalen Frauentag am 8. März: Jenny Adler-Herzmark: Arbeits- und Sozialmedizinerin, Publizistin und politische Aktivistin


Jenny Adler-Herzmark war in der Ersten Republik eine über Österreich hinaus bekannte Arbeitsmedizinerin und die erste und einzige weibliche tätige Ärztin der Gewerbeinspektion bzw. Chefärztin des Gewerbeinspektorats in Österreich. Sie gehörte neben Ludwig Teleky (1872-1957), Sigismund Peller, Julius Tandler und Josef Karl Friedjung (1871-1946) zu den bedeutendsten SozialmedizinerInnen vor 1938. Adler verband ihre beruflichen Schwerpunkte mit ihrer politischen … Zum Internationalen Frauentag am 8. März: Jenny Adler-Herzmark: Arbeits- und Sozialmedizinerin, Publizistin und politische Aktivistin weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Die Fotografen Leopold und Bernhard Fechtner


Bernhard (Berl) Fechtner wurde am 18. August 1877 in Lemberg als Sohn von Meier Fechtner und Suny Süssel, geborene Drucker geboren. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Rachel (*29.5.1877 Lemberg), geborene Schulberg, hatte er drei Kinder. Helene, die mit dem Fotografen Hans Pragan verheiratet war und selbst in den 1930er Jahren eine in Wien angesehene Fotografin war, … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Die Fotografen Leopold und Bernhard Fechtner weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Die Fotografenfamilie Michael, Richard und Sigmund Nikopoli


1938 existierte in der Heinestraße 5, in der Leopoldstadt in Wien, ein sich im Besitz der Familie Nikopoli, - eines Fotografen und dessen zwei Söhnen -, gehörendes fotografisches Unternehmen. Die Familie Nikopoli war nach dem „Anschluss“ an das nationalsozialistische Deutschland Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft der Verfolgung ausgesetzt. Michael (Michal) Nikopoli wurde am 22. Jänner 1864 … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Die Fotografenfamilie Michael, Richard und Sigmund Nikopoli weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Helene Feintuch – Atelier Aurora


Helene Feintuch war eine Wiener Fotografin, die nach dem Tod ihres Ehemannes, dem Fotografen Leo Feintuch, dessen Atelier Aurora in Wien Döbling bis 1938 führte. Helene wurde am 12. November 1881 in Pressburg/Ungarn (heute: Bratislava/Slowakei) als Tochter von Jakob (Yaakov) Weisz und Gnendel (Nina), geborene Bettelheim, geboren. Seit 1908 war sie mit dem am 26. … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Helene Feintuch – Atelier Aurora weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Ilse Pisk und Hedwig Rosenbaum – Das Ilsebild


Ilse Henriette Pisk und Hedwig Rosenbaum waren in Wien in den 1930er Jahren zwei erfolgreiche Fotografinnen. Pisk, die am 17. Februar 1892 in Mistek in Mähren als  Tochter des Apotheker Karl und Ernestine Pisk geboren wurde, begann 1918 ihrer Ausbildung bei dem Fotografen Hermann Schieberth. Im Jänner 1923 erwarb sie den Gewerbeschein, der sie ab … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Ilse Pisk und Hedwig Rosenbaum – Das Ilsebild weiterlesen

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [104]: Mitglieder-Verzeichnis des Vereines deutscher Ärzte in Österreich. 1926.


Quelle: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [104]: Mitglieder-Verzeichnis des Vereines deutscher Ärzte in Österreich. 1926.

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Richard Finali – Fotograf – Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs – Widerstandskämpfer


Richard Finali war ein Wiener Fotograf, Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs und im Widerstand gegen den „Austrofaschismus“ und Nationalsozialismus aktiv. Finali wurde am 1. Mai 1897 als Sohn des Bahnbeamten Samuel (*1.11.1863 St. Andras/Ungarn, gest. 27.2.1931 Wien) und der Bertha (Betti) (*14.10.1871 Chropov/Ungarn (heute: Slowakei), gest. 19.10.1936 Wien), geborene Müller, in Wien geboren. Seit 1924 … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Richard Finali – Fotograf – Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs – Widerstandskämpfer weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Franz Salomon Thurmann – Atelier Photographie parisienne


Franz Salomon Thurmann (Thurman) war ein in Wien vor 1938 etablierter Fotograf und Besitzer des Ateliers „Photographie parisienne“. Geboren wurde Thurmann am 10. Juni 1875 in Lemberg in Galizien als Sohn von Moses David Thurmann (*zirka 1837 Lemberg, gest. August 1896 Wien) und der Lea (*zirka 1849 Krzywcza bei Przemysl, gest. 1925 Wien), geborene Rubinzahl. … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Franz Salomon Thurmann – Atelier Photographie parisienne weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Baruch Kern – Atelier- und Sportfotograf


Baruch Kern wurde am 21. April 1887 in Galatz (heute: Galati)/Rumänien) geboren. Er war seit 1917 mit Aurora (*26.9.1896 Galatz), geborene Blatt, verheiratet. Kern war seit 1910 Mitglied des Vereins der photographischen Mitarbeiter und besaß vom 3. März 1920 bis 1938 als gewerbebehördlich angemeldeter Fotograf in Wien 12. Meidlinger Hauptstraße 65 das „Fotoatelier-Baruch Kern“. Seit … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Baruch Kern – Atelier- und Sportfotograf weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Moses Moritz Rosshändler


Moritz (Moses) Josef Rosshändler arbeitete vor 1938 als Atelierfotograf in Wien. Er wurde am 19. November 1872 in Neu Sandez in Galizien (heute: Nowy Sącz/Polen) als Sohn von Daniel Rosshändler und der Chane Mindl, geborene Sommer, geboren und war seit 1901 mit Catharina, geborene Wala verheiratet. Gemeinsam hatten sie zwei Kinder, Ernestine (18.7.1902 Wien) und … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Moses Moritz Rosshändler weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Max Fenichel, Pressefotograf


Max (Menasche) (Menasse) Fenichel war in Wien der Zwischenkriegszeit ein bekannter Presse- und Portraitfotograf. Geboren am 2. Juli 1885 in Tarnow in Galizien, kam er zu Beginn des Ersten Weltkrieges nach Wien und arbeitete seit spätestens 15. Juni 1915 als gewerbebehördlich angemeldeter Fotograf in Wien 8. Stolzenthalergasse 22 und danach bis zirka 1917 in Wien … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Max Fenichel, Pressefotograf weiterlesen

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Leo Weiss, Kunstmaler und Fotograf (1893-1944)


Leo Weiss (Weihs) war in den 1920er und 1930er Jahren ein in Wien bekannter Kunstmaler und Fotograf. Er wurde am 12.3.1893 in Wien als Sohn des Moritz (recte Moses Wolf) Weiss (*16.2.1863 Duna Mocs/Ungarn, gest. 2.5.1934) und der Therese Weiss (*7.3.1871 Deutsch-Kreuz/Ungarn, heute: Burgenland), geborene Kreutzer, geboren. Schon in jungen Jahren wandte sich Weiss der Malerei … 1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen: Leo Weiss, Kunstmaler und Fotograf (1893-1944) weiterlesen

Neuerscheinung: Walter Mentzel/Dominik Lang, Edmund Reismann (1881-1942): Opfer des Austrofaschismus und des Holocausts, in: Der sozialdemokratische Kämpfer, 4/2018, S. 14.


Walter Mentzel/Dominik Lang, Edmund Reismann (1881-1942): Opfer des Austrofaschismus und des Holocausts, in: Der sozialdemokratische Kämpfer, 4/2018, S. 14. [Die vollständige Ausgabe...]

1938 – Aus Wien vertriebene/ermordete jüdische Fotografen und Fotografinnen


Chefez Nachim (Nachum) (18.5.1873 Bachmut, Russland (heute Ukraine) – 30.8.1963 New York). 1938 Fotograf in Wien 2, Taborstraße 41 und Besitzer eines Garten-Atelier. Flüchtete 1939 nach New York. http://www.lexikon-provenienzforschung.org/chefez-nachim-nachum https://waltermentzel.wordpress.com/portfolio/durch-das-ns-regime-aus-oesterreich-vertriebene-und-ermordete-fotografen-und-fotografinnen/ 

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [71]: Restitutionsfall: Stefan Auspitz von Artenegg


Im April 2018 führte die Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien die Restitution im Fall „Stefan Auspitz“ an dessen Erbberechtigten/RechtsnachfolgInnen durch [...] Quelle: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [71]: Restitutionsfall: Stefan Auspitz von Artenegg

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [62]: Emanuel Berghoff – Medizinhistoriker und Widerstandskämpfer. Herausgeber der Festschrift zum 80. Geburtstag von Max Neuburger im Jahr 1948 – Teil 2


Quelle: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [62]: Emanuel Berghoff – Medizinhistoriker und Widerstandskämpfer. Herausgeber der Festschrift zum 80. Geburtstag von Max Neuburger im Jahr 1948 – Teil 2